Dekon-P / Gefahrgut

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen besitzt folgende DEKON-P Ausrüstung:

Der Dekon P - Florian Ehekirchen 67/1 - ist seit Frühjahr 2015 in der Feuerwehr Ehekirchen stationiert und seit Herbst 2017 einsatzbereit. Mit der Beladung kann ein autarker Dekontaminationsplatz errichtet und betrieben werden.  Im Einsatzfall der Feuerwehr werden damit Einsatzkräfte die unter speziellen Schutzanzügen gearbeitet haben wieder dekontaminiert. Im Katastrophenfall können auch Zivilpersonen mit der Anlage von gefährlichen Stoffen befreit werden. Ziel ist es in jedem Fall eine Kontaminationsverschleppung zu verhindern. Die Beladung des Dekon-P kann auch für andere Fälle eingesetzt werden. Ein Aufenthaltszelt mit Beleuchtung und Heizung oder ein Trinkwassertransport sind nur zwei Beispiele für die Vielseitigkeit der Ausstattung. Dank der Rollwägen auf denen alles verlastet ist, kann das Fahrzeug ebenfalls vielseitig verwendet werden.

In der Region 10 stehen insgesamt vier Dekon P Fahrzeuge, die  nahezu zeitgleich ausgeliefert wurden. In enger Zusammenarbeit mit der BF Ingolstadt wurde ein Arbeitskreis gebildet, um ein gemeinsames Konzept für Ausstattung, Ausbildung und Einsatz zu erstellen. Dies bringt den Vorteil eines reibungslosen Überganges an eine andere Dekon Einheit bei längeren Einsätzen. Dank der gleichen Arbeitsweise kann die Mannschaft ohne Einweisung ausgetauscht werden. Auch wenn einzelne Komponenten der komplexen Anlage ausfallen, können diese einzeln ausgetauscht werden.

Jährlich finden neben der Desinfektion und Reinigung der Anlage mehrere Übungen statt. Auch mit den CSA tragenden Feuerwehren wird regelmäßig geübt. Erst kürzlich fand eine große Übung in Karlshuld statt. Hier war das Ziel einzelne Abläufe und Arbeitspositionen zu optimieren und die maximale Kapazität der Anlage auszureizen.